Tuvalu

in:   Category: >

Tuvalu
Description: Amazon
Mit Kurzfilmen wie dem prämierten Surpise und zahlreichen Werbespots hat Veit Helmer schon früh angedeutet, dass er zu den ungewöhnlichsten deutschen Filmemachern zählt, doch erst Tuvalu, sein Spielfilmdebüt, offenbart seine ganze Eigenwilligkeit, seine unnachgiebige Einzigartigkeit. Sein Erstling wirkt wie ein Fremdkörper im deutschen Kino der 90er-Jahre, das meist eher auf Erfolg als auf Eigenständigkeit setzte. Während viele junge Regisseure ganz offenbar nach dem Weg suchen, der sie nach Hollywood führen könnte, folgt Veit Helmer hier einfach seiner Vision. Dafür muss man ihn bewundern, auch wenn er dabei vielleicht letztlich zu weit gegangen ist. An Delicatessen des Regieduos Jeunet und Caro und an die Filme von Emir Kusturica muss man bei Tuvalu gelegentlich denken. Doch auch diese Verweise und Verwandtschaften verlieren im Verlauf der Geschichte von Anton (Denis Lavant), der mit all seiner Kraft ein altes, immer stärker verfallendes Schwimmbad am Leben erhält, und Eva (Chulpan Khamatova), die ihn liebt, aber ihm nicht vertrauen kann, an Bedeutung. Eine völlig eigene Welt entsteht in den Bildern des imposanten Badehauses und der trostlosen Stadt, die es umgibt. Veit Helmer hat in Sofia und Varna gefilmt und dort Schauplätze entdeckt, die auf eine seltsame, verstörende Art märchenhaft wirken. Sie scheinen eher aus einem Reich der Fantasie als aus der Wirklichkeit zu kommen. Ihre Fremdheit verstärkt Helmer noch durch seine Ästhetik -- die Bilder und ihre Kompositionen erinnern an die Anfänge des Kinos -- und durch seinen weitgehenden Verzicht auf Dialoge. Eine Traumatmosphäre entsteht, die einen praktisch aus der Wirklichkeit davon treiben lässt. In seinen beeindruckendsten Momenten hat Tuvalu etwas geradezu Surrealistisches, aber nicht jeder von Veit Helmers skurrilen Einfällen besitzt diese Wirkung. Manchmal wäre hier weniger durchaus mehr geworden -- vor allem in den Szenen, in denen das Märchenhafte umkippt ins Pseudopoetische. Doch man kann Helmer seine Manierismen und seine etwas überzogene Ambitioniertheit verzeihen, da die Liebesgeschichte von Eva und Anton dank ihrer wunderbar exzentrischen Darsteller einen nahezu unwiderstehlichen Zauber entwickelt. --Sascha Westphal

Find this item here

Low-cost offers in Mainz

Owner Info
Rental price
Purchase price
Mainz (55118)

Condition: 
Deposit none
Only pickup
upon request

Comments and News regarding Tuvalu

Somebody added in Mainz Tuvalu.

years and 7 months ago