Paul Murray - Skippy Dies

Kategorie: >

Paul Murray - Skippy Dies
Skippy Stirbt ist der lang erwartete neue Roman von Paul Murray. Nach seinem viel zu wenig ge- lesenem Debut An Evening of Long Goodbyes herrschte 7 Jahre lang Funkstille, nun ist endlich klar, was er in dieser Zeit getrieben hat: er schrieb die 661 wundervollen Seiten von Skippy Stirbt, eines der bewegensten und originellsten Bücher des jungen Jahres 2011. Skippy ist Daniel “Skippy” Juster, den Spitznamen verdankt er einer unglücklichen Ähnlichkeit zu einem bestimmten TV Kängeru. Er ist Internatschüler am Seabrook College, einer teuren katholischen Schule in Dublin und in dem Alter wo “auf einmal jeder groß und unbe- holfen ist und über saufen und Sperma redet.” Skippys bester Freund ist der korpulente Computer Crack Ruprecht, der Roman beginnt mit einem Doughnut-Wettessen der beiden im Ed’s, der Stammkneipe der Seabrook Studenten. Ruprecht ist geschockt als Skippy auf einmal von seinem Stuhl fällt. Er erstickt nicht, aber Ruprecht kann nichts tun, außer seinem Kumpel zu zusehen, wie er “Sag es Lori” mit Doughnut Marmelade auf den Boden schreibt bevor er verendet. Danach geht die Geschichte rückwärts und weitet sich aus, erklärt nicht nur was Skippy gemeint hat und wer Lori ist, sondern der Leser macht auch Bekannt- schaft mit Howard dem Feigling, einem Geschichts-lehrer, der schamvoll zurückkehren musste von einer gescheiterten Karriere in der Stadt. Er verbringt die meiste Zeit mit dem erfolglosen Versuch den anstreng- enden Annäherungsversuchen des Schauspiellehrers aus dem Weg zu gehen und lebt mit seiner amerika- nischen Freundin Halley, die sich in ihn verliebt hatte weil er “Irisch aussieht”, “damit meinte sie eine An- sammlung ungenauer Wesenszüge – blasse Haut, schütteres Haar, generelle Kränklichkeit – die zusammen einen mysteriösen starken romantischen Effekt haben”. Howard, jedoch wurde der Kopf von der schönen Vertre- tungslehrerin Miss McIntyre verdreht, die ihm in ihrer ersten Unterhaltung sagt: “Weißt du, ich werde nicht mit dir schlafen.” Natürlich tut sie es doch, was schlimme Folge hat, vor allem für den Halloween Ball, den die beiden eigentlich zu der Zeit beaufsichtigen sollen. Auf diesem Ball traut sich Skippy auch endlich Lori, eine Schönheit weit außer- halb seiner Liga, von St Brigid’s, einem Mädcheninternat auf der anderen Straßenseite, anzusprechen. Aber Lori hat sich hoffnungslos verliebt in den mit Drogen dealenden Carl, der weniger Schuljunge als psychotischer Krimineller im Training ist. Und Carl kann schlecht mit Konkurrenz umgehen. Das ist nur die Spitze des Eisberges. Es steckt so viel mehr in diesen Seiten und Murray ist gut in fast allem davon. Brilliant zum Bei- spiel fängt er die Kombination aus Glaubhaftigkeit und Zynismus ein, die 14 Jahre alt sein definiert. Skippys Klassenkameraden hören Ruprecht aufmerksam zu, als er ihnen seinen Plan zum Öffnen einer Tür zu alternativen Universen anvertraut und sagen da- raufhin mit vollem Ernst, “Ich wünschte ich wäre in der elften Dimension. Mit ein paar Pornos.” Wie bei allen guten komischen Romanen schlägt ein schwarzes Herz unter der lustigen Oberfläche und Murray scheut sich nicht vor schwierigen Themen. Skippys Ableben kommt nicht etwa da vor, wo man es chronologisch erwartet und der Autor nimmt sich Zeit, das nachfolgende zu entdecken. Es gibt auch Verletzlichkeit und Liebeskummer und echten Schmerz. Ruprecht benutzt sogar die Stringtheorie um zu beweisen dass das Universum vielleicht sogar “gebaut ist aus Einsamkeit” und genau so fühlt sich die Jugend an. Paul Murrays Schreibe sprüht nur so vor Wortwitz während er mit Leichtigkeit diverse Stile und Erzählperspektiven jongliert. Nach 660 Seiten stellt man mit Wehmut fest, dass das Buch schon zu Ende ist. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, dem sei gesagt, dass Skippy auf Platz 3 der Time Top 10 Fiction Books 2010 steht und für den Man Booker Price 2010 nominiert war.

Hier gibt es die Sache

Kommentare und News zu Paul Murray - Skippy Dies

Jemand hat eine neue Beschreibung vorgeschlagen.

vor 6 Jahren und 8 Monaten

Jemand hat in Berlin die Sache Paul Murray - Skippy Dies eingestellt .

vor 6 Jahren und 9 Monaten